Presidente! Uns ist aufgefallen, dass wir nicht nur Güter zu Geld machen können, sondern auch unsere Insel. Natürlich haben wir die hübschesten Strände und natürlichsten Urwälder der Welt! Besucher würden Unsummen zahlen, nur um ein paar Tage hier verbringen zu können. Diese Gelegenheit sollten wir uns nicht entgehen lassen und den Tourismus aufbauen!

Der Tourismus: (Liebes)grüße aus Tropico

Während des Kalten Kriegs kommt ein neuer Faktor ins Spiel: der Tourismus. Es dauert zwar seine Zeit aus den recht kostspieligen Gebäuden Kapital zu schlagen, aber es lohnt sich. Denn wer will nicht die endlos weißen Strände im Sonnenuntergang entlang wandern, die prähistorischen Hinterlassenschaften der früheren Kulturen besuchen, oder einfach nur die quengelnden Kinder im nächsten Zirkus oder Aquarium ruhigstellen? Das alles ist jetzt möglich! Für einen unschlagbar niedrigen Preis! Zusammen mit hundert anderen (dummen) können Sie nun die exotischen Geheimnisse Tropicos erforschen. Oder so ähnlich 😀

Stellt sicher, dass die Taxis nicht euren Gütertransport behindern

Die ersten Anzeichen von Touristen: Taxis

Der Tourismus: Die heilige Vierheit

Trotz der nuklearen Bedrohung beginnt die Welt sich für fremde und exotische Länder zu interessieren und dank den günstigen Reisemöglichkeiten sind sie auch für jeden erreichbar! In Tropico 5 gibt es vier verschiedene Touristenklassen:

  • Billig-Touristen
  • Öko-Touristen
  • Kultur-Touristen
  • Wohlhabende Touristen
Einer der vier Touristenarten

Hier: Der gemeine (stinkreiche) Tourist

Sun Zu sagte schon einst: Kenne deine Gäste

Jede dieser verschiedenen Klassen besitzen verschiedene Vorstellungen von einem gelungenen Urlaub.

  • Die Billig-Touristen sind vor allem die typischen Leute, die man aus Mallorca kennt. Sie wollen alles billig, brauchen nur ein paar Attraktionen und stehen vor allem auf Fastfood. Sie bringen recht wenig Geld ein, dafür kann man aber viele in einem Hotel zusammenpferchen.
  • Die Öko-Touristen sind da etwas spezieller. Sie beziehen ihre Quartiere in Bungalows, machen gern Outdooraktivitäten und sorgen sich um die Verschmutzung. Anders als die erste Gruppe haben sie ein gewisses Budget, dafür kann man pro Gebäude weniger unterbringen.
  • Der gemeine Kultur-Tourist findet sich wiederum gern in der Altstadt wieder,genießt die lokalen Spezialitäten genauer an und wandert durch unsere Museen. Abends begibt er sich in das Theater. Sie sind meist mit einer gut gefüllten Brieftasche unterwegs und bevorzugen rustikale, kolonialzeitliche Unterkünfte.
  • Und zuletzt die wohlhabende Touristen: Im Endeffekt sind sie eine Mischung aus den drei Gruppen, was die Interessen angehen, aber in der luxuriösen Variante. Sie geben mit Abstand das meiste Geld aus und erwarten dafür natürlich auch nur das Beste.

So wird deine Insel zum Touristenmagnet!

Wichtig für ein florierender Tourismus ist die Umgebung, die in Attraktivität bewertet wird. Je attraktiver das Gebiet ist, desto zufriedener sind die Gäste und füllen die Gebäude (und unsere Kassen!). Je nachdem, welche der vier verschiedenen Klassen ihr ansprechen wollt, müsst ihr auch die Gebäude bauen.

Stellt sicher, dass die Schönheit/Attraktion der Fläche immer hoch ist!

Je schöner der Platz, desto besser für deinen Geldbeutel

Der Tourismus in Tropico: Eine Anleitung

Ich mache es so, dass ich zuerst für Öko- und/oder Billig-Touristen die Unterkünfte baue. Dafür suche ich mir einen noch nicht bebauten Strand heraus und platziere die Unterkünfte auf den Flächen mit der größten Attraktivität. Was sehr wichtig ist: baut in der Nähe ein Dock. Bevor ihr keinen Flughafen habt, werden die Touristen da ankommen. Ihr seht ihre Präsenz durch die gelben Taxis auf der Insel. Einen längeren Weg bedeutet nämlich Stau für Touristen und euren Export von Gütern, was nicht gut ist (Zeit = Geld). Wundert euch auch nicht, wenn ihr anfangs ein Minus mit dem Zweig macht, es braucht eine Weile bis es richtig angekurbelt wird.

Je kürzer der Weg, desto besser!

Hier kommen gerade neue Besucher auf die Insel

Floriert der Tourismus, lasse ich dann meist die Billig-Touristen weg und konzentriere mich ganz auf die besser gestellten Touristenklassen. Für die Kultur-Touristen baue ich ein eigenes Viertel mit Gebäuden aus dem Kolonialzeitalter und Kulturgebäude. Das wirkt zwar wie ein historisches Disneyland, aber alle Gebäude sind auch wirklich authentisch, warum sollte denn der (staatliche) Reiseführer auch lügen? 😀

Werbung, Werbung, Werbung!

Aber Bauen und Hoffen ist nur die halbe Miete. Wir können natürlich auch per Edikte Einfluss auf die Besucherzahlen nehmen. Für den Kalten Krieg steht die “Tourismus Kampagne” zur Verfügung. Sie kostet zwar 7000$, bringt uns aber für 5 Jahre mehr Touristen auf die Insel. In der Moderne gibt es “Freies W-Lan”, “Die Olympische Spiele abhalten”, “Legale Substanzen” und “Gleichgeschlechtliche Ehen”. Von denen erlasse ich alle, außer die Olympischen Spielen. Mit den legalisierten Drogen kriegen wir nämlich nicht nur mehr Touristen, sondern können gleich auch Steuern für die Substanzen eintreiben. Und das beste: dieses Edikt kostet nichts!

Drei kleine Booster für den Tourismus

Die drei besten Kampagnen für den Tourismus, trotz den Nebeneffekten

Kategorien: Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: