So, nach einer kurzen Abstinenz meiner schreiberischen Tätigkeit möchte ich die Gelegenheit nutzen und ein Spiel aus dem Warhammer 40K-Universum vorstellen. Wenn du keine Lust mehr auf die gleichen lahmen Rush-Strategiespiele hast und du dich für epische Raumkämpfe interessierst, in denen es nur den Sieg oder Tod gibt, dann lies weiter! Außerdem findest du hier Tipps für die erfolgreiche Eroberung der Systeme.

Das Spiel

Das Spiel mit dem knackigen Titel Battlefleet Gothic Armada 2 ist der zweite Teil der Battlefleet Gothic Armada-Reihe und erschien Ende Januar 2019. Den zweite Teil verdanken wir genau wie den Vorgänger dem Entwicklerstudio Tindalos Interactive.

Das Spiel selbst ist ein Echtzeit-Strategiespiel im Warhammer 40K Universum. Es gilt dabei, rundenbasiert die Raumschiffflotten zu bewegen und Missionen zu erfüllen. Treffen zwei feindliche Flotten aufeinander, so übernimmt der Spieler auf einem Schlachtfeld das Kommando über seine Streitkräfte. Ist die gegnerische Flotte besiegt oder in die Flucht geschlagen, ist das Gefecht gewonnen. Einen Koop- und Multiplayer-Modus gibt es auch, den habe ich aber bisher noch nicht gespielt.

Das Cover von Battlefleet Gothic Armada 2
Das Cover von Battlefleet Gothic Armada 2

Als Solo-Kampagne kann der Spieler Geschichten aus dem Imperium der Menschen, der Necrons und der Tyraniden nachspielen. Der folgende Beitrag befasst sich ausschließlich mit der Kampagne und Schiffen der Menschen. Xenos-Freunde müssen draußen bleiben 😀

Die Handlung

Nach 800 Jahren im Warp erscheint Admiral Spire erneut im Cadia-Sektor. Allerdings ist durch die Zerstörung während des 13. Kreuzzuges nicht mehr viel vom System übrig geblieben. Auf seinen Funkspruch tauchen einige versprengte Schiffe der imperialen Marine auf und schließen sich ihm an. Spire beginnt mit der Rückeroberungen der verlorenen Systeme. Du ahnst es: Diese Aufgabe fällt an uns, den Spieler.

Schon bald meldet sich auch das Imperiale Oberkommando und erteilt ihm/uns den Befehl die abhanden gekommene Systeme zurückzuerobern. Damit es nicht zu langweilig wird, erhalten wir ab und an weitere Nebenmissionen. Im Laufe der Kampagne treffen wir dabei auf die anderen Fraktionen des Warhammer 40K Universums: das Chaos, Eldar, Necrons, Tyraniden und Orks.

So spielt sich Battlefleet Gothic Armada 2 (mit Tipps)

Grundsätzlich ist das Spiel in zwei Phasen unterteilt. In der rundenbasierte Phase verwalten wir die eroberten Systeme. Die Systeme können wir aufbauen und mit Minenfeldern und Verteidigungsplattformen befestigen. Gleichzeitig bewegen und bauen wir unsere Flotten auf. Für die intergalaktische Reise bewegen sich die Flotten mittels Warpsprünge ins jeweilige benachbarte System. Beim Flottenbau haben wir die Möglichkeit, zwischen drei, ich nenne es mal, “Abteilungen” zu wählen: Der imperialen Marine, der Marsflotte und die Adeptus Astartes (Space Marines).

Mein Tipp: Erobert so schnell wie möglich ein paar Systeme mit Werften. So kommt ihr schneller an den Bau von Kreuzern dran. Und achtet darauf, die Flaggschiffe zu wechseln wenn ihr größere Kähne bauen könnt.

Battlefleet Gothic Armada 2 Tipps: Die taktische Karte
Auf der taktischen Karte koordinieren wir unsere Angriffe. Hier bereiten sich zwei Flotten auf eine bevorstehende Tyranideninvasion vor!

Die Qual der Wahl: Der Flottenbau

Die imperiale Marine ist die Standardflotte und besitzt ein breites Schiffsspektrum, das von  kleinen Eskortschiffen bis hin zu mächtigen Schlachtkreuzer reicht. Dagegen sind die halbmechanischen Anhänger des Maschinengottes vom Mars spezialisiert auf schwere und große Schiffe. Auf den Schiffen der Adeptus Astartes finden wir wiederum meist mehrere Geschwader von kleinen Bombern und Abfangjägern stationiert. Dabei ist es möglich, mehrere Flotten gemeinsam ins Gefecht zu schicken.

Mein Tipp: Werft mindestens zwei Flotten gemeinsam in die Schlacht. Dabei versuche ich stets eine Marsflotte einzusetzen, die der imperialen Marine oder den Space Marines Unterstützung leistet.

Battlefleet Gothic Armada 2 Tipp: Wechselt die Flaggschiffe auf die größten Pötte!
Die Chosen of Purity – Der ganze Stolz des Salamader Ordens

Die Anzahl der Schiffe in einer Schlacht gibt das Punktesystem vor. Alle übrigen Schiffe der Flotte warten als Reserve und springen ins Geschehen, sobald ein freundliches Schiff geflohen ist oder zerstört wurde.

Meine Tipps: Achtet darauf, welche Flotte ihr in welchen Kampf schickt. Gegen Tyraniden eignen sich wunderbar die Space Marines, da sie keinen Moralverlust erleiden.

Das muss das Boot abkönnen: Die Raumschlachten

Kommt es jetzt zu einem Kampf, so hat man die Wahl, die Kämpfe automatisch berechnen zu lassen oder selbst zu spielen. Beim manuellen Kampf gibt es verschiedene Modi. Entweder gilt es, alle feindliche Kräfte zu vertreiben, oder auch bestimmte Positionen auf der Karte einzunehmen und zu halten. Diese Positionen generieren dabei Punkte. Hat eine der beiden Parteien das Limit zuerst erreicht, gewinnt sie.

Meine Tipps: Wenn ihr Gefechte mit strategischen Positionen ausfechtet lohnt es sich, ein oder zwei Eskortschiffe im Tarnmodus hinter der feindlichen Flotte zu schicken um ihnen die Positionen abzuknöpfen.

Mächtige Kanonen oder doch lieber Geschwader? Eine bunte Vielfalt der Zerstörung!

Bei den Kämpfen generell gilt: je größer der Kahn ist, desto schwerfälliger ist er zu manövrieren. Wir müssen genau planen, welche Bahn die Schiffe fliegen müssen, um die Kanonen effektiv einsetzen zu können. Dabei können bei größeren feindlichen Schiffen spezielle Schiffssektionen beschossen werden. Gelten beispielsweise die Antriebe als Hauptziel, kann das Schiff nach  deren Zerstörung nicht mehr schnell fliegen, sondern kriecht nur noch über die Karte. Sollen die Geschütze zerstört werden, zieht man dem Feind die Zähne. Beschießt man die Generatoren, fällt der Schutzschild weg. Das gleiche gilt übrigens auch umgekehrt für deine eigenen Schiffe.

Meine Tipps: Egal wie schwer eure Schiffe sind, habt immer genügend Eskortschiffe in der Flotte! Sie eignen sich nicht nur gut zur Aufklärung, sondern beschäftigen wunderbar die Schilde der feindlichen Pötte, während eure Kreuzer und Schlachtschiffe die nächste Breitseite nachladen.

Raumschlacht in Battlefleet Gothic Armada 2
Raumschlacht in Battlefleet Gothic Armada 2 – Die Chaos-Häretiker spüren die Macht des Imperators!

Fehlender Antrieb? Ist doch nur eine Fleischwunde!

Gleichzeitig verfügen die unterschiedlichen Schiffstypen auch über unterschiedliche Fähigkeiten. Vor allem die kleinen Eskortschiffe haben Tarnfähigkeiten, Kreuzer sind mit Torpedos bestückt und manche haben Geschwader oder sogar eine mächtige Nova-Kanone. Daneben gibt es noch Enterkommandos und passive Fähigkeiten, die das Zielen, Nachladen oder die Moral verstärken können. Und sollte das nicht helfen: Das Schiff kann wie eine römische Galeere auch als Ramme genutzt werden 😀

Meine Tipps: Zielt vor allem auf Triebwerke und Geschütze. Bei Schiffen der Chaos-Fraktion lohnt es sich oft, zuerst die Geschütze zu zerstören. Die wendigen und daher lästigen Eldar sind euch allerdings ohne ihren Antrieb schutzlos ausgeliefert. Haltet euch die Orks und Tyraniden so weit wie möglich von euren Schiffen fern! Besonders die Tyraniden können schnell selbst schwere Kähne zu Schrott verwandeln.

Mein Fazit zu Battlefleet Gothic Armada 2

Das Spiel macht Spaß! Es fängt sehr gut das düstere Universum von Warhammer 40K ein und lässt den Spieler tief eintauchen. Aber auch Spieler, die sich im Universum nicht gut auskennen werden nicht hängen gelassen. Die Aufteilung in Rundenbasiert und Echtzeit erinnert mich an die Total War Reihe und ist auch gut umgesetzt. Das Einzige, was ich mir hier noch wünschen würde, wären Möglichkeiten von Diplomatie (sofern das in diesem Universum überhaupt möglich ist :D) oder Spionage- bzw. Sabotageaktivitäten.

Nimm dir viel Zeit!

Die Kämpfe selbst sind schön inszeniert und die Schiffe authentisch nach den Vorbildern von Games Workshop gestaltet. Die kilometerlangen fliegenden “Kathedralen” erwecken schon ein episches Gefühl, wenn sie sich langsam zur Seite drehen und ihre Bordkanonen feuern lassen! Ja, die Kämpfe sind manchmal langatmig, aber das liegt in der Natur dieser Kämpfe. Die Kampfdauer ist in etwa vergleichbar mit den Schiffskämpfen aus Empire: Total War. Aber ich finde das jetzt weniger schmerzlich. Die Nebenmissionen selbst ähneln sich allerdings, was die Motivation etwas trübt.

Das einzige, was ich am Spiel wirklich bedauere, ist das Fehlen von Bodentruppen. Zu gern hätte ich mir bekannte Regimenter des Imperiums eingesetzt, die mächtigen Baneblade-Panzer rollen sehen oder die Space Marines beim Ansturm verfolgt und befehligt.

Für wen ist Battlefleet Gothic Armada 2 zu empfehlen?

Zuerst natürlich für Warhammer 40K Fans und alle, die es werden wollen (wirklich Leute, es lohnt sich!). Freunde  epischer Raumschlachten sowie Taktiker sollten sich Battlefleet Gothic Armada 2 aber auch einmal anschauen. Die Balance zwischen Verwaltung und Kämpfen ist gut gelungen. Man merkt allerdings, dass man sich nicht zu viel Zeit lassen sollte, die Missionen abzuschließen. Denn mit jeder Runde, in der kein Missionsziel beendet wird, steigt die Gefährdung. Ist das Maximum erreicht, habt ihr das Spiel verloren. So beugt das Spiel endloses Hamstern und sich “verbarrikadieren” vor. Wer also Lust auf ein anderes Sci-Fi Setting hat als Star Wars oder Star Trek, viel Zeit mitbringt und es eine Spur düsterer mag, wird an diesem Spiel Spaß haben!

Meine Tipps: Auch wenn ihr unter Zeitdruck steht, könnt ihr ruhig ein paar Runden mit dem Aufbau der Planeten und Flotten verbringen. Beendet ihr eine Mission erfolgreich, fängt der Bedrohungszähler wieder bei Null an.

Kategorien: Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: